Wir Schweifen Ab #34 – Die heißeste Folge des Jahres

WOW! OMG! HIHIHIHI! HIER IST UNSERE NEUE FOLGE VON BERNDS UND PHILIPPS INDIE-GARTEN! BITTE RETWEETEN! IHR SEID DIE BESTESTEN! XOXO <3

Ist euch auch so warm? Das war eine rhethorische Frage, die vermutlich in ein paar Tagen ohnehin ihre Bedeutung verliert, wenn das Wetter wieder in gewohnteren Temperatur-Bahnen verläuft. Trotz Hitzewelle haben wir uns nicht davon abhalten lassen, noch eine Folge vor der allgemeinen(?) Urlaubswelle rauszuhauen.

In diesem Sinne: Action! If we’re gonna make it like a true survivor… Ähem, nein. Eigentlich wollten wir schreiben, dass wir neben Action Henk wieder jede Menge weitere Indie-Spiele im Gepäck haben. Beispielsweise das vor gut drei Jahren bereits mal als Alpha-Version hier besprochene Lemma, was nun endlich erschienen ist. Außerdem das stark von Portal inspirierte Magnetic: Cage Closed, das story-getriebene Arcade-Spiel Lost Orbit und das vielleicht letzte Spiele-Experiment von Tale of Tales: Sunset.

Philipp haut euch mit Sylvio und Kholat noch zwei Gruselspiele um die Ohren, wobei uns eine Abkühlung wie im Szenario von letzterem durchaus gut getan hätte. Doch hört einfach selbst… Selbstverständlich schweifen wir hin und wieder ab, aber das wisst ihr sicherlich bereits.

Wir entschuldigen im Übrigen die teilweise auftretenden Störgeräusche auf der Leitung, die wir ebenfalls geflissentlich der Hitze zuschreiben… Wie ungefähr alle weiteren Unzulänglichkeiten, die euch unter Umständen auffallen mögen.

Die neue Folge könnt ihr euch wie gewohnt direkt in unserem Player anhören, sie alternativ aber auch herunterladen oder über iTunes abonnieren. Apropos iTunes: Über dortige Bewertungen oder gar Rezensionen würden wir uns außerordentlich freuen. Und über Wortmeldungen hier in den Kommentaren ja sowieso.

Play

Download: Wir schweifen ab #34 – Die heißeste Folge des Jahres (Torrent)

  • 00:00:18 – Willkommen zur heißesten Folge des Jahres
  • 00:04:00 – Action Henk oder das uneheliche Kind von Trials und Sonic
  • 00:17:31 – Schaut Kung Fury an und/oder spielt Far Cry 3 – Blood Dragon
  • 00:24:11 – Werdet wie Action Henk mit Controller Companion
  • 00:30:34 – Kholat: (für Bernd) das witzigste Horrorspiel der Welt
  • 00:47:07 – Nicht nur wegen der Grafik gruselig: Sylvio
  • 00:59:38 – Philipp hat Shadowrun Chronicles trotz Fix noch nicht weiter gespielt
  • 01:01:35 – Das Parkour-Spiel aus Folge 11 ist endlich da: Lemma
  • 01:16:46 – The Witcher 3 oder We hate Happy Endings
  • 01:35:15 – Philipps erschreckend offener Hilferuf: Clicker Heroes
  • 01:42:26 – Mehr als nur ein 70er-Jahre-Haushaltssimulator: Sunset
  • 01:58:23 – Philipp verspricht von Bienchen und Blümchen zu erzählen: Luxuria Superbia
  • 02:01:05 – Magnetic: Cage Closed oder die magnetische Portal-Coverversion
  • 02:17:43 – Service-Hinweis: Portal Stories: Mel müssen wir (alle) noch spielen
  • 02:18:30 – Arcade-Spiel mit Story und klasse Soundtrack: Lost Orbit
  • 02:31:50 – Verabschweißfung: Es ist zu warm für 3-Stunden-Sendungen

Flattr this!

This entry was posted in Podcast. Bookmark the permalink.

11 Responses to Wir Schweifen Ab #34 – Die heißeste Folge des Jahres

  1. Pingback: Die letzten und nächsten 24h, Sonntag, 05.07.2015 | die Hörsuppe

  2. egal says:

    Yay, eine neue Folge :). Leider ist’s viel zu heiß, um sie anzuhören, keine Ahnung, wie ihr es geschafft habt, bei der Hitze etwas Intelligentes (wovon ich einfach aus der Erfahrung der vergangenen 33 Folgen mal ausgehe) aufzunehmen.

    • Bernd says:

      Keine Bange, wir haben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts Intelligentes gesagt 😀

      • egal says:

        Das war natürlich bescheidener Unsinn, denn hauptsächlich wird Intelligentes und Interessantes zu Indie-Spielen gesagt. Wie immer super Folge, Eure Lachanfälle bringen mich eigentlich immer zum Mitlachen, wüsste also nicht, warum da jemand drüber meckern sollte.

        Vom Clicker-Heroes-Wahn wurde ich auch angesteckt. Die Verlinkung bei dem komischen Steam-Monster-Summer-Sale-Spiel hatte mich darauf gebracht. Bin noch nicht ganz geheilt. Die Ancients darin sind auch strategisch recht interessant. Es ist halt ein Optimierungsspiel, das kann schon Spaß machen. Die komischen Zahlen, die Philipp ansprach, sind dann halt sowas wie Decillion oder Nonillion oder so, aber sinnvollerweise schaltet man in den Optionen doch recht frühzeitig auf die wissenschaftliche Schreibweise um, dann kann man mit den sehr großen Zahlen mehr anfangen.

  3. iUserProfile says:

    It was a long way getting from there to here … – das war doch der Titelsong für die Serie „Star Trek – Enterprise“ die du da angestimmt hast.

  4. Gnafgnaf says:

    Also erst mal muss ich euch sagen, dass ich es gut finde, dass ihr viel lacht. Das ist einer der Gründe warum ich euch höre.

    Ich wollte nur ganz kurz hier lassen, wie ich das Windows am Fernseher bedienen Problem gelöst habe. Und zwar gibt es die wunderbare app remote mouse (remotemouse.net) für Smartphones. Dadurch wird das Smartphone zum TouchPad bzw zur Tastatur. Außerdem gibt es so eine Einstellung wo die Neigungssensoren des Smartphones benutzt werden. Man kann dann das Smartphone benutzen wie den pointer von der Wii..

    • Bernd says:

      Das freut natürlich zu hören. Danke auch für den Tipp mit der RemoteMouse. Klingt insbesondere bzgl. Tastaturersatz sehr vielversprechend.

  5. Jensen says:

    Mal wieder ein feines Stück Unterhaltung, danke! :-)

    Action Henk vorsichtshalber erst mal auf die Wunschliste gesetzt, schon der Name ist herrlich beknackt.
    Und wenn der Philipp auch selten hier was tippselt, er scheint ja zumindest zu lesen 😉

    Mal was ganz altes, hat einer von Euch eigentlich jemals Super Meat Boy durch gespielt? Obwohl sonst eher beim Spielen schnell ungehalten, habe ich es zumindest bis in die letzte Welt geschafft. Aber da wurde es mir dann doch etwas zu hart…

  6. Hedeltrollo says:

    Was heißt, ihr kostet nichts? Ihr kostet mich noch den letzten Rest meines Verstands! :)

    Nein. Sehr schöner, informativer und vor allem unterhaltsamer Podcast. Danke, dass ich euch finden durfte.